Familienplanung
Wir wollen schwanger werden.

Wow, das war so ein mega Gefühl, als wir es das erste Mal ausgesprochen haben. Eine Familie gründen zu wollen, fühlt sich so irgendwie selbstverständlich an, ist aber eines der größten Entscheidungen, die wir in unserem Leben treffen können.

Unser Weg zur Schwangerschaft

…begann, wie wohl bei vielen anderen, mit dem Absetzen der Anti-Baby Pille. Mädels, ich kann euch nur sagen, unterschätzt diese Hormone nicht. Ich habe jahrelang die Pille genommen und mein Körper und vor allem meine Psyche haben teilweise heftig auf den Entzug reagiert.

Absetzen der Anti-Baby-Pille

Unser Körper hat auch eine Menge zutun, um wieder auf “Normalbetrieb” umzustellen. Ich habe das unterschätzt und war überhaupt nicht darauf vorbereitet, dass ich unter Stimmungsschwankungen und fast schon leicht depressive Zuständen leiden werde. Dabei sollte unsere “wir-wollen-schwanger-werden-Zeit”, doch schön und unbeschwert werden.

Natürlich ist es von Frau zu Frau unterschiedlich, jeder reagiert anders auf den Hormonentzug und es spielen viele Faktoren eine Rolle. Ich hätte mir einfach nur gewünscht, dass mein Frauenarzt, der eigentlich total genial ist, mich auf die Nebenwirkungen aufmerksam gemacht hätte. Denn gerade im ersten Zyklus, nach dem Absetzen, war es mir erst gar nicht klar, dass meine Launen, einen guten Grund haben.

Falls euch das Thema rund um das Absetzen der Pille interessiert, dann empfehle ich euch, mal hier vorbeizuschauen.

Im Nachhinein würde ich meinem Körper erst mal Zeit geben, mit der Umstellung klar zu kommen, bevor ich mich auf das schöne Thema “schwanger werden” stürze. Aber wie das ja meistens so ist, möchte Frau keine Zeit verlieren. Entscheidung getroffen, Umsetzung erfolgt prompt. Naja, so einfach ist es nicht…

Druck aufbauen ist eher hinderlich und schwanger werden, soll ja auch Spaß machen und vor allem die Partner verbinden. Und das tut es auch. Es war ein unbeschreibliches Gefühl, ungeschützt Sex zu haben, mit dem Wissen, dass daraus ein neues Wesen entstehen könnte.

Seinen Zyklus kennenlernen

Es hilft, wenn wir unseren Zyklus kennen und wir wissen, wann unsere fruchtbaren Tage sind. Ich habe da, ehrlich gesagt, nur bedingt drauf geachtet. Wer mich kennt oder mich schon länger liest, weiß, dass ich ein absoluter Planmensch bin, aber mir war einfach klar, dass es seine Zeit dauert, schwanger zu werden. Und nachdem mein Körper und meine Stimmung wieder zu mir gehörten, habe ich diese Monate sehr genossen.

Vertrauen in seinen Körper

Ich habe es vermieden, mich in Foren aufzuhalten und habe mich lieber mit anderen schönen Dingen abgelenkt, um nicht Tag und Nacht ans “Schwanger werden” zu denken. Das Vertrauen in meinen eigenen Körper und das Bewusstsein, dass alles seine Zeit braucht, haben mir geholfen, einigermaßen gelassen zu bleiben. Ich habe mir immer wieder vorgestellt, wie es sich anfühlen wird einen positiven Schwangerschaftstest in der Hand zu halten. Dieses Gefühl hat es mir leichter gemacht, nicht zu enttäuscht zu sein, wenn dann meine Periode kam.

Positiver Schwangerschaftstest

Gespürt, das ich schwanger bin, habe ich, als ich 2-3 Tage überfällig war. Wobei meine Periode nie pünktlich kam, aber trotzdem habe ich nach 2 Tagen Überfälligkeit einen ersten Test gemacht. Dieser war allerdings negativ, also zumindest konnte ich keinen zweiten Strich erkennen. Ich hatte aber morgens überhaupt keinen Bock mehr auf Kaffee, was sehr sehr untypisch für mich war. Und irgendwie wusste ich es, dass es geklappt hat. Ich habe dann einfach noch mal 2 Tage gewartet und mir dann, einen Clearblue gekauft. Da steht schwarz in weiß “schwanger” oder “nicht Schwanger” und das Striche raten fällt weg. Kann ich nur empfehlen. Als dann “schwanger” auf dem Test stand, war mir erst mal total schlecht und ich hatte leichte Panik.

Familienplanung

Wie es mir während meiner Schwangerschaft ging schreibe ich euch bald…wenn ihr sehen möchtet, wie meine beiden Kugelbäuche aussahen, schaut doch mal hier.

Wie war das bei euch? Bin gespannt auf eure Kommentare hier oder auf meiner Facebook Seite. 

Wenn dir mein Post gefallen hat und du keinen neuen Beitrag verpassen möchtest, dann lass doch ein „gefällt mir“ auf meiner Facebook-Seite da. Du kannst meinen Blog natürlich auch in deinen Favoriten speichern und selber von Zeit zu Zeit wieder vorbei schauen.

Liebe Grüße,

eure Yvonne

Ab sofort könnt ihr meine Beiträge auch per Whats App mit euren Freunden teilen. Gerne dürft ihr mir auch ein „gefällt mir“ da lassen.

Unsere Familienplanung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.