In meinem letzten Beitrag “Duschen und Pflegen” habe ich über natürliche Duschgels und Cremes berichtet, heute möchte ich euch über meine tägliche Gesichtspflege und mein absolutes Lieblingsdeo berichten. Ich habe in den letzten Monaten wirklich sehr sehr viel recheriert und gelesen, ausprobiert, wieder verworfen, neu hergestellt, getestet usw. Und ich muss sagen, es hat sich gelohnt.

Ciao ciao herkömmliches Deo! Ciao Gesichtscreme! Ciao Gesichtswasser! Ciao Abschminkpads! Willkommen meine lieben DIY Alternativen!

Als erstes sei gesagt, jede Haut ist individuell und was meiner gefällt, muss für andere Hauttypen nicht unbedingt genauso gut sein. Hier heißt es wirklich, probiert es aus, mixt Sachen hinzu oder lasst andere Sachen weg. Ich habe sehr schnell gemerkt, was mir gut tut und was weniger für meine Haut geeignet ist. Ich mag es einfach und meine Haut auch. All meine DIY Pflegeprodukte sind schnell hergestellt und kommen mit wenig Zutaten aus, denn was meiner Körperhaut gefällt, dass gefällt auch meinem Gesicht. Bei den Ölen teste ich mich immer mal wieder durch. Obwohl die meisten Öle nicht die Welt kosten und auch sehr ergiebig sind, möchte ich aber nicht 5 verschiedene Basisöle in meinem Schrank haben. Olivenöl hat wahrscheinlich jeder zuhause, damit kann man auch gut starten. Der Eigengeruch des Olivenöls ist allerdings nicht jedermans Sache und ich empfinde ihn, ehrlich gesagt, auch als störend. Zur Zeit arbeite ich sehr viel mit Kokosöl. Mehr über Öle findet ihr übrigens hier (recht weit unten auf der Seite).

Okay, dann mal los, meine tägliche Pflege:

Mein Gesicht reinige ich morgens als erstes mit Wasser, dazu nehme ich mir einen weichen Waschlappen. Je nach Tagesform und Uhrzeit nehme ich entweder schön warmes oder eiskaltes Wasser (wenn ich mal einen Pickel habe, bevorzuge ich richtig kaltes Wasser) und gehe mit dem Waschlappen sanft über das ganze Gesicht, dass Ganze wiederhole ich drei Mal. Mein Gesicht lasse ich trocknen, nur wenn es schnell gehen muss benutze ich ein Handtuch. Und dann kommt schon mein Liebling, mein Gesichtswasser. Dieses trage ich mit einem Wattepad auf mein gesamtes Gesicht auf (könnt ihr auch für Hals und Dekolleté benutzen). Da mein DIY Gesichtswasser zum größten Teil aus Wasser besteht, kann man es natürlich auch auf die noch nasse Haut auftragen werden –> fertig !

Kurzes update: in den Wintermonaten trage ich täglich morgens und abends mein Öl auf, da meine Haut durch die Heizungslugt etwas trockener ist.

Möchte ich make-up auftragen, nehme ich mir noch ein Wattepad und gebe 2-3 Tropfen von meinem Kokosöl darauf und verteile es im Gesicht. Aber an normalen Tagen benötige ich gar nichts weiter. Mein Gesicht fühlt sich super weich an und meine kleinen Unreinheiten sind viel weniger geworden.

Mein Gesichtswasser-Rezept: 70 ml abgekochtes Wasser, 30 ml Apfelessig (aus biologischem Anbau), 2-3 Tropfen Kokosöl (optional) – alle Zutaten nacheinander in einem Behälter eurer Wahl abfüllen und gut schütteln (vor jeder Anwendung).

Das Kokosöl könnt ihr auch weglassen oder durch ein anderes beliebiges Öl ersetzen. Ab und an gebe ich auch noch ein paar Tropfen ätherisches Öl hinzu, aber durch den doch sehr dominaten Apfelessig Geruch, geht das äth. Öl leider unter. Ihr könnt das Mischverhältnis Wasser zu Apfelessig auch beliebig verändern, viele benutzen auch nur 10 ml Essig auf 100 ml Wasser. Probiert es einfach aus.

Seitdem ich mein Gesichtswasser benutze, benötige ich keine Tagescreme mehr und das war auch mein Ziel. In den ersten Tagen wird euer Gesicht vielleicht etwas spannen, wenn ihr euch täglich eingecremt habt, aber bei mir war es nach ein paar Tagen vorbei. Hier gilt das Gleiche, wie bei der Bodylotion, wenn euer Gesicht täglich eingecremt wird, dann gewöhnt sich die Haut daran und verlernt es, von sich aus nachzufetten. Abends, wenn ich geschminkt war, schminke ich mich auch mit meinem Gesichtswasser ab oder ich nutze mein Kokosöl, dass klappt super. Sonst wasche ich mich wie morgens und trage auch abends das Gesichtswasser auf.

Warum Apfelessig? Ich liebe Apfelessig, es hat so super viele gute Eigenschaften. Es wirkt antibakteriel, hift gegen Unreine haut, strafft die Haut und noch vieles mehr. Wenn dieser Geruch nicht wäre, würde ich den Apfelessig auch in andere Rezepte integrieren. Für meine super empfindliche Kopfhaut benutze ich auch viel Apfelessig und es vollbringt kleine Wunder. Ein Beitrag zu meiner Haarroutine folgt bald hier auf meinem Blog.

Nun kommen wir zu meinem absoluten Lieblingsdeo. Ich muss euch warnen, wenn es euch gefällt, dann wollt ihr nichts anderes mehr. So ist es zumindest bei mir. Ich liebe liebe liebe dieses Deo. Da auch mein DIY Deo auf Wasserbasis basiert ist es sehr feucht und tropft bzw. läuft, wenn ihr es mehr als 2-3 mal auf die gleiche Stelle sprüht. Mich persönlich stört das aberüberhaupt nicht. Ich finde es super genial, dass ich meine Klamotten direkt anziehen kann ohne das irgendwo auf dem Shirt weiße Flecken entstehen. Das Deo ist frei von Aluminiumsalzen und anderen Chemikalien, einfach natürlich und kann auch, ohne Rückstände zu hinterlassen, auf eure Klamotten gesprüht werden. Das find ich klasse, weil unsere Klamotten meistens zuerst riechen, wenn wir schwitzen. Mein Geheimtipp: einfach von Innen ein bisschen Deo aufs T-Shirt sprühen, bevor ihr es anzieht.

Eigentlich wollte ich auch noch ein paar Rezepte für einen Deoroller ausprobieren, aber dadurch, dass ich so zufrieden bin mit meinem Spray, hatte ich einfach noch keine Motivation es auszuprobieren. Dabei habe ich schon passende Deoroller ausgekocht…naja, irgendwann probiere ich es aus.

Benötigte Zutaten: leere Deosprayflasche, abgekochtes Wasser, (Kaiser) Natron, beliebiges ätherisches Öl.

Und so einfach gehts: ca. 100 ml abgekochtes Wasser abkühlen lassen (auf unter 50° C) und in einen Behäter füllen, ca. 1 TL Natron im Wasser auflösen. Das Natronwasser in die Spraydose geben und 5-10 Tropfen ätherisches Öl hinzugeben –> fertig. Hier habt ihr wieder die Qual der Wahl, entweder ihr sucht euch ein ätherisches Öl welches ihr gerne riecht oder eines welches besondere Eigenschaften hat (entzündungshemmend, etc.). Ich werde bald einen Beitrag über die unterschiedlichen ätherischen Öle und deren Eigenschaften schreiben – das Thema finde ich super spannend. Ich benutze gerne Lavendel, das wirkt beruhigend und riecht auch noch sehr gut. Ihr könnt natürlich auch verschiedene Öle mischen (z.B. Vanille und Sandelholz). Achtet darauf, dass Spray vor dem Benutzen zu schütteln, damit sich das Natron gut verteilt. Bei mir reicht 100 ml Deospray circa 10 Tage.

Natron ist geruchsneutralisierend und ist dadurch perfekt als Zutat für ein Deo. Auch hier könnt ihr experimentieren wie viel Natron für euch am besten ist. Wenn ihr eher weniger schwitzt und “riecht”, dann reicht euch vielleicht auch ein halber Teelöffel auf 100 ml Wasser.

Jetzt bin ich aber auch gespannt auf eure Rezepte. Macht ihr euer Deo oder Gesichtswasser auch selber? Wie ist eure Erfahrung damit?

Gefällt dir mein Beitrag, dann lass dich doch über neue Artikel per E-Mail informieren. Oben rechts auf dieser Seite findest du mehr. Oder du teilst meinen Artikel bei Facebook mit deinen Freunden.

Liebe Grüße, eure Yvonne

Tägliche Pflege ohne Chemie, DIY Deo mit Natron
Markiert in:                             

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.