Was würde ich nur ohne tun? Ich wäre wohl ziemlich aufgeschmissen. Aber erst vor kurzem habe ich mir ein richtig schönes Notizbuch gekauft und angefangen es richtig schön zu gestalten. Ich liebe ja Kalender und Notizbücher und all diesen Kram total. Ich schreibe einfach gerne mit tollen Stiften und probiere auch gerne neue Schriften aus. Außerdem hilft es mir Sachen aufzuschreiben, … aus dem Kopf ins Notizbuch.

Wer kennt das nicht, überall fliegen Zettel mit Listen rum. Schrecklich, und wenn ich einen bestimmten Zettel suche, dann finde ich ihn natürlich nicht, dafür aber tausend andere vollgekritzelte Zettel. Irgendwann habe ich angefangen, mir die wichtigen Sachen in ein Notizbuch zu schreiben, aber trotzdem war immer noch alles sehr unsortiert. Da ich ja auch einige meiner Beauty Produkte selber herstelle, brauchte ich auch einen schönen Platz für meine Rezepte und Ideen. Also habe ich ein bissel im Netz geschaut und ein wunderschönes Notizbuch gefunden.

Es ist von Ciak und echt super schick, fühlt sich total klasse an (soft cover) und hat auch etwas dickeres Papier, als die meisten bekannte Notizbücher, sodass ich auch mal ein bissel doller aufdrücken kann ohne das gleich was durchdrückt. Die Farbe sieht echt hammer aus, ich wollte erst ein schlichtes schwarzes nehmen und bin ganz froh, dass ich doch ein Rotes genommen habe.

Ich nutze mein Notizbuch für alles was Bestand hat und mir wichtig ist. Aufgeteilt habe ich es in fünf verschiedene Bereiche:

  1. Familie
  2. Projekte
  3. Beauty and more
  4. Diary
  5. mein Blog

Im Bereich Familie habe ich zum Beispiel unsere Hochzeitsgeschenke (die Liste brauche ich immer mal wieder) oder unsere Packliste für den Urlaub. Ihr müsst wissen, ich hasse packen und mit zwei Kids wird es nicht einfacher ;-). So hat sich meine Packliste schon bewährt. Klar gibt es immer Abweichungen, kommt ja drauf an wo man hin fährt und zu welcher Jahreszeit, aber so die grundlegenden Dinge sind ja immer die Selben. Jahrelang habe ich mich vor jedem Urlaub hingesetzt und eine Liste geschrieben. Jetzt kann ich mir meine Liste nehmen und habe schon die wichtigsten Sachen darauf stehen, sodass ich nur noch kleine Dinge hinzufügen muss. Perfekt. Auch unsere groben Finanzen schreibe ich auf; Abträge für’s Haus, Gas und Stromverbrauch (super zum Vergleichen der einzelnen Jahre), usw.

Unter Projekte kommen alle großen oder wiederkehrenden Projekte rund ums Haus und Garten. Wo hab ich den Bagger bestellt, wo gibt es die günstigsten Container, usw. Viel einfacher, als alte Rechnungen rauszusuchen oder stundenlang zu überlegen “wo haben wir die beim letzten Mal bestellt”.

Beauty and more spricht ja schon für sich. Hier kommen alle meine “DIY” Rezepte hinein. Wenn ich etwas Neues ausprobieren möchte, kommt das Rezept erst auf ein PostIt und erst wenn ich mit der Rezeptur zufrieden bin, schreibe ich es in mein Notizbuch. So wird es nicht zu schnell zu voll.

Der Bereich Diary ist neu. Hier möchte ich schöne Seiten gestalten auf denen ich besondere Momente festhalte. Vom ersten Zahn meiner Töchter bis hin zu kleinen schönen Momenten zu zweit oder als Familie. Eben so eine Art Tagebuch in Kurzform. Ich freue mich jetzt schon darauf die erste Seite für den Dezember zu gestalten. Kleine Fotos finden hier auch ihren Platz.

Und als Letztes habe ich einen Bereich für meinen, ja recht neuen, Blog. Der dient so ein bisschen zur Ideenfindung und auch um meine Statistiken aufzuschreiben.

Fazit: in mein kleines Rotes kommt alles was nicht auf eine bestimmte Zeit beschränkt ist, sodass ich bestimmt sehr lange Freude daran haben werde.

Aber apropos bestimmte Zeit, habt ihr schon einen Kalender für 2017? Nutzt ihr einen Kalender? Ich bin ja ein großer Freund des Planens und liebe Kalender, aber irgendwie habe ich dieses Jahr den Maßstab sehr hoch gesetzt und so auch leider noch keinen passenden Kalender für mich gefunden. Also für unsere Termine haben wir einen großen Kalender in der Küche hängen, aber so einen persönlichen Kalender für mich, der fehlt mir noch. Durch Zufall bin ich dann bei Youtube auf das Thema “Bullet Journal” gestoßen. Sagt euch das was? Das ist ein Kalender und Notizbuch für to do’s, Ziele, etc. in einem. Das Gute und auch gleichzeitig der Haken daran ist, dass ihr ihn selbst gestaltet. Müsst ihr euch unbedingt mal anschauen, wenn ihr gerne plant und auch etwas Zeit in die Gestaltung stecken wollt. Ich werde es ausprobieren. Sagt mir Bescheid, wenn euch das Thema interessiert, dann schreibe ich gerne mehr darüber und berichte wie ich damit zu Recht gekommen bin.

Jetzt freue ich mich auf eure Kommentare. Nutzt ihr ein Notizbuch oder schreibt ihr alles auf Zettel? Es soll ja auch Menschen geben, die sich gar nichts aufschreiben und alles im Kopf haben… 

Hat dir mein Artikel gefallen? Dann freu ich mich über ein „gefällt mir“ auf meiner Facebook-Seite oder ihr abonniert mein Blog und lasst euch per Mail über neue Artikel informieren. Gerne dürft ihr meinen Beitrag auch mit euren Freunden teilen.

Macht euch einen schönen Tag, eure Yvonne !

Aus dem Kopf … ins Notizbuch
Markiert in:             

2 Gedanken zu „Aus dem Kopf … ins Notizbuch

  • 11. Dezember 2016 um 0:30
    Permalink

    Ich benutze meinen Block am Kühlschrank für kurze Notizen. Für alles was mit der Arbeit zu tun hat, benutze ich Wunderlist als App.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.